Europark Coevorden - heading image

GVZ Europark Coevorden

ALLGEMEIN

Das Güterverkehrszentrum (GVZ) Europark Coevorden ist mit seiner Lage unmittelbar an der Grenze zu den Niederlanden einzigartig. Geografisch liegt es zwischen Laar in der Grafschaft Bentheim und Coevorden (Niederlande). Damit fungiert das GVZ als Verbindungsstelle der beiden Länder. Kennzeichnend für die Region ist die Vielzahl an Ausbildungsmöglichkeiten in den Branchen Hightech, nachhaltige Energie und Logistik. Die Gemeinde Laar hat 2.250 Einwohner.

Die binationale Verbindungsfunktion fördert weiterhin die Ansiedlung internationaler sowie deutscher und niederländischer Unternehmen. Per Schiff wird der Europark über den Coevorden-Almelo-Kanal erreicht. Des Weiteren profitieren die Unternehmen von der Vernetzung mit den zentralen west-niederländischen Hafenstädten sowie von der erweiterten Verbindung nach Skandinavien und zu den baltischen Staaten.

EIN EINZIGARTIGES VERKEHRSNETZ

Das GVZ ist trimodal, die Unternehmen können ihre Güter über die drei Verkehrsträger Straße, Schiene und Wasser transportieren. Verkehrstechnisch werden über die niederländische Autobahn A 37 die Städte Zwolle, Utrecht und schließlich die internationale Hafenstadt Rotterdam in drei Fahrstunden mit dem Auto erreicht. Über die niederländischen Bundesstraßen N 34 und N 377 ist das GVZ außerdem mit dem Süden, Norden und dem weiteren Westen des Lands vernetzt.

Auf deutscher Seite verbindet die Bundesstraße B 403 das Güterverkehrszentrum mit der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover. Die Bundesautobahn A 31 sorgt indes für eine gute Erreichbarkeit des Ruhrgebiets sowie Nord- und Süddeutschlands.

Ergänzt wird das Verkehrsnetz durch das Gleisterminal „Euroterminal Emmen-Coevorden-Hardenberg“ (ETECH), welches den deutschen und niederländischen Schienenverkehr miteinander verbindet. Regelmäßig werden die Strecken von Coevorden nach Rotterdam (Niederlande) und Malmö (Schweden) befahren.

 

Wirtschaftliche Entwicklung

Das GVZ Europark Coevorden-Emlichheim fungiert als logistisches Scharnier zwischen Deutschland und den Niederlanden. Die deutsche Grafschaft Bentheim im Südwesten Niedersachsens und die südost-niederländische Provinz Drenthe grenzen dort aneinander. Somit verbindet das GVZ zwei starke europäische Wirtschaftsräume und bildet den logistischen Mittelpunkt des Dreiländerecks Niedersachsen / Nordrhein-Westfalen / Niederlande. Die Grafschaft Bentheim mit der Hauptstadt Nordhorn gehört zur Weser-Ems-Region, die 16 Wirtschaftsstandorte vereint, an denen wiederum dreizehn verschiedene Branchen vertreten sind. Die Grafschaft Bentheim hat mit nur 3,0 Prozent eine unterdurchschnittliche Arbeitslosenquote (die Quote in Deutschland beträgt 5,1 Prozent). Der dominierende Wirtschaftszweig ist der Dienstleistungsbereich, gefolgt vom produzierenden Gewerbe.

In der niederländischen Region Südost-Drenthe sind so viele Industriebetriebe vertreten wie nirgendwo sonst in den Nordniederlanden. Vor allem Betriebe aus den Sektoren „Hightech Systems and Materials“, Energie, Logistik, Agrarwirtschaft und Ernährung haben sich dort angesiedelt.

BALLUNGSRAUM FÜR NIEDERLÄNDISCHE UNTERNEHMEN

Das GVZ Europark Coevorden-Emlichheim ist nicht nur ein Logistik-Hub, sondern auch ein grenzüberschreitender Gewerbe- und Industriepark, in dem sich fast fünfzig Unternehmen aus Deutschland und vor allem aus den Niederlanden angesiedelt haben. Das produzierende Gewerbe dominiert, zudem sind einige Transport- und Logistikunternehmen am Standort vertreten. Ein namhaftes Unternehmen, welches das GVZ sehr schätzt, ist der niederländische Transport- und Logistikbetrieb Graaco. Dieser nutzt den Standort im Emsland als Hauptverteilzentrum. Eine weitere Niederlassung, die für die Etablierung einer starken Logistikbranche steht, ist das Unternehmen Bannink, ein unabhängiger Wellpappenverarbeiter in den Niederlanden.

Ein weiterer Vorteil des GVZ ist dessen Mitgliedschaft im Verein Logistikportal Niedersachsen (LPN) mit den beiden Regionen Göttingen und Hannover. Das Netzwerk bündelt und fördert sämtliche logistischen Aktivitäten in Niedersachsen, forciert Berufsausbildungsmöglichkeiten sowie die Stärkung CO2-armer Verkehrsträger.

Das GVZ Europark bietet eine gute Verkehrsanbindung. Zur Bundesautobahn A 31 (Nord-Süd-Achse) mit dem Anschluss Twist sind es 15 Kilometer. Die niederländische Autobahn A 37 mit dem Anschluss Knooppunt Holsloot ist zehn Kilometer entfernt.

 

Anbindung

Zugang zum Straßennetz

Das GVZ Europark Coevorden-Emlichheim ist direkt an die deutsche Bundestraße B 403 sowie an die niederländische Nationalstraße N 863 angebunden. Zur niederländischen Autobahn A 37 mit dem Anschluss Knooppunt Holsloot sind es zehn Kilometer. Die Bundesautobahn A 31 mit dem Anschluss Twist ist 15 Kilometer entfernt. Bremen im Norden sowie das Ruhrgebiet im Süden sind jeweils innerhalb zweieinhalb Stunden Fahrzeit zu erreichen. Zum niederländischen Überseehafen Rotterdam sind es etwa drei Stunden.

Zugang zum Schienennetz

Das öffentliche Gleisterminal „Euroterminal Emmen-Coevorden-Hardenberg“ hat eine jährliche Umschlagkapazität von etwa 2,5 Millionen Tonnen. Die Bentheimer Eisenbahn verknüpft die Schienentrassen Deutschlands und jene der Niederlande. Es besteht ein direkter Anschluss an die niederländische Eisenbahnstrecke Coevorden–Zwolle. Shuttles fahren regelmäßig von und nach Rotterdam (Niederlande) sowie Malmö (Schweden).

Erreichbarkeit von Häfen

Es besteht ein direkter Anschluss an den Coevorden-Almelo-Kanal, der für Schiffe mit maximal 700 Tonnen Ladekapazität konzipiert worden ist. Bei der niederländischen Stadt Almelo mündet der Kanal in die größeren Kanäle in Richtung Süden und Westen. Der Hafen des GVZ hat eine Wassertiefe von 3,5 Metern und Kaimauern mit 525 Meter Länge, wovon 75 Meter an Mieter vergeben sind. Zum Hafen gehören 430 Meter Gleise sowie mobile Kräne.


Angesiedelte Unternehmen

Im trimodalen GVZ Europark Coevorden-Emlichheim haben sich rund fünfzig meist europaweit tätige Unternehmen angesiedelt, ein Großteil dieser Firmen haben ihren Sitz in den Niederlanden. Stark vertreten ist der Bereich Logistik und Transport. Darunter fallen Betriebe wie die Graaco B.V, Bentheimer Eisenbahn AG, Den Hartogh Liquid Logistics, IQ! Warehousing Europe B.V. sowie Graaco, einem europaweit agierenden Anbieter für Transport und Warehousing.

Ergänzt wird dieses Segment von etlichen Produktionsbetrieben, wie der Morssinkhof-Plastics GmbH (Kunststoffresycling), Eurowind (Windenergieanlagen) und der BFL Beton- und Fertigteile GmbH (Produktion von Betonfertigteilen).


Lage des GVZ Europark Coevorden

Der Europark fungiert als seltenes grenzüberschreitendes Gewerbe- und Industriegebiet zwischen Deutschland und den Niederlanden. Das Zweiländer-GVZ liegt im Grenzraum zwischen der deutschen Gemeinde Laar im Westen der Südwestniedersächsischen Grafschaft Bentheim und der niederländischen Stadt Coevorden in der Provinz Drenthe.

Durch diese Lage ist das GVZ eine Drehscheibe zwischen Deutschland und den Beneluxstaaten inklusive der Überseehäfen Rotterdam (Niederlande) und Antwerpen (Belgien). Diese Destinationen werden über die niederländische Autobahn A 37 vernetzt. Auf deutscher Seite bietet der schnelle Anschluss an die Autobahn A 31 bei Meppen beste Verbindung an das Schnellstraßennetz bis ins Ruhrgebiet im Süden und die Seehäfen Bremerhaven und Hamburg im Norden.

EIN SCHIENENNETZ VERKNÜPFT SCHWEDEN, BELGIEN UND DIE NIEDERLANDE

Über das Schienennetz wird das GVZ verknüpft mit den deutschen Großstädten Osnabrück, dem Ruhrgebiet und den deutschen Seehäfen bis weiter nach Malmö (Schweden). Auf dem Schienenweg sind zudem die bedeutenden Metropolen und Hafenstädte in den Beneluxstaaten angebunden: Rotterdam, Amsterdam (Niederlande) und Antwerpen (Belgien).

Letztlich sorgt der direkte Zugang zum Coevorden-Almelo-Kanal Verbindung zum nationalen und internationalen Binnenwasserstraßen-Netz.

Die Ursprungsidee des heutigen GVZ war Entwicklung und Vermarktung eines grenzüberschreitenden Gewerbe- und Industrieareals. Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur war hierbei das Ziel. Als erstes Unternehmen siedelte sich 2001 das Beton- und Bewehrungscenter an. 2011 bekam die Anlage den Status Güterverkehrszentrum. Seit 2017 gibt es den Gleisbogen und damit eine deutlich bessere Anbindung ans Schienennetz.


Top-Logistikregion Niedersachsen

Das GVZ Europark Coevorden-Emlichheim gehört zum Verein Logistikportal Niedersachsen, der die Aktivitäten der beiden Logistikregionen Hannover und Göttingen bündelt. Der Verein hat 54 Mitgliedsunternehmen und bietet Lösungen für die Logistikbereiche Automotive, Nahrungsmittel, On-/Offshore, Gesundheit, Innovationen und Green Logistics.

Die Region Hannover steht hierbei wegen ihrer zentralen Lage als Schnittstelle zu den deutschen und europäischen Logistikregionen sowie den deutschen Seehäfen. Hannover ist ein herausragender Standort für Automobilproduktion, etwa durch das Nutzwagenwerk von Volkswagen sowie etlicher Zulieferbetriebe.

Die Region Göttingen wiederum stärkt die Logistikregion Niedersachsen. Göttingen wiederum ist bekannt als Forschungs- und Entwicklungsstandort. Dazu gehören unter anderem eine bedeutende Universität, zwei Hochschulen, fünf Institute der Max-Planck-Gesellschaft sowie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

Key Facts zum Europark Coevorden

  • Gesamtgröße der Flächen: 240 Hektar
  • Nettofläche: 204 Hektar
  • Unmittelbar an der Grenze zu den Niederlanden zwischen Coevorden und Emlichheim bei Laar
  • Unmittelbarer Anschluss an die Bundesstraße B 403 in den Süden ins Ruhrgebiet (Duisburg) und ins Rheinland (Düsseldorf)
  • Anschluss an die niederländische Autobahn A 37 (zehn Kilometer entfernt) mit Weiterführung auf die A 28 Richtung Zwolle und Utrecht nach Rotterdam (über die A 12 und A 20) sowie die Bundesautobahn A 31 (15 Kilometer entfernt) Richtung Ruhrgebiet in Südrichtung sowie Wilhelmshaven und Bremerhaven in Nordrichtung
  • Dreh- und Angelpunkt zwischen den Haupthäfen in den West-Niederlanden, den norddeutschen Hafenstädten und dem Ruhrgebiet
  • Transportverbindungen nach Deutschland, Belgien, Schweden sowie in die Niederlande und zum Baltikum
  • KV-Terminal
    • Trimodaler Containerumschlag zwischen Schiene, Straße und Wasser
    • Kapazität liegt bei 2,5 Millionen Tonnen pro Jahr
    • Lagerung und Umschlag von Containern und Großgütern
  • Kaimauern haben eine Länge von 525 Meter
  • Maximale Schiffsgröße bis 24 Twenty-Foot Equivalent Unit (TEU)
  • Mobile Containerkräne mit einer Kapazität von bis zu 40 Tonnen
  • 430 Meter Gleis entlang des Hafenkais
  • Fahrverbindung läuft über den Coevorden-Almelo-Kanal
  • Der Kanal lässt Schiffe mit maximal 700 Tonnen Ladekapazität zu
  • Gleisterminal „Euroterminal Emmen-Coevorden-Hardenberg“ (ETECH)
    • Verbindung des deutschen und niederländischen Schienenverkehrs mit der Bentheimer Eisenbahn AG
    • Shuttles für die Strecken Rotterdam–Coevorden und Coevorden–Malmö
    • Direktanschluss an die Eisenbahnlinie Cleveren–Zwolle
  • In Deutschland zwischen 18,50 EUR / m² und 23 EUR / m²
  • In den Niederlanden etwa 50 EUR / m²
  • Gewerbesteuerhebesatz: 335 v. H.
  • Grundsteuer A: 335 v. H.
  • Grundsteuer B: 335 v. H.
Ihr persönlicher Ansprechpartner für die GVZ Europark Coevorden
Ralf Döring
Ralf Döring
Head of Industrial & Logistics (Letting) Hannover