fbpx

Schwerindustrie

Schwerindustrie ist der Oberbegriff für Bergbau, Eisen- und Stahlindustrie sowie den Tagebaubergbau als auch die Schwerchemie. Weiter gefasst schließt er auch andere Grundstoffinudustrien ein. Der Bereich Schwerindustrie ist ein sehr spezieller eigenständiger Bereich, auf den hier nicht näher eingegangen wird, da er aufgrund seiner Spezialisierung und seines Umfangs kein Thema für kleine bis große Maklerunternehmen oder Immobilienberater darstellt.

Speditionsanlage

Speditionsanlagen sind für alle Logistiker interessant, die schnelldrehende Güter haben, kein Lager unterhalten, also ihr Lager in den LKWs auf die Autobahnen auslagern oder unsortierte Ware umkonfektionieren und "sortenrein" an die Endverbrauchermärkte oder den Endverbraucher liefern. Ein Cross-Dock mit seinen vielen Toren und der fehlenden Lagerfläche ist eine Immobilie, mit der nicht jeder Logistiker etwas anfangen kann. Auf der anderen Seite ist diese Immobilienart nicht so häufig auf dem Markt. Ihre meist gute Lage an den Verkehrsknotenpunkt macht sie aber für viele national und international tätige Unternehmen zusätzlich interessant.

Speziallagerhallen

Speziallagerhallen, wie bspw. Kühlhallen, Tiefkühlhallen, Gefahrgutlager, HRL etc. haben, wie ihr Name schon sagt, eine sehr eingeschränkte Nutzung. So ist ein Kühllager oder ein Hochregallager nur für einen kleinen speziellen Kundenkreis interessant. Dies ist Fluch und Segen zugleich: Zwar ist es schwierig, den möglichen Nutzer zu identifizieren, dafür hat dieser aber auch nur eine kleine Auswahl an möglichen Objekten zur Auswahl, da diese Spezialhallen dünn gesät sind. Im besten Fall bietet man dem Nutzer die einzige lokal verfügbare Immobilie an und die Chancen zum eigenen Abschluss steigen gewaltig.

Staplerladestation

Eine Staplerladestation ist eine Ladestation für elektrisch betriebene Gabelstapler. "Elektrostapler" haben den Vorteil, dass sie geräuscharm und sehr umweltfreundlich sind. Daher kommen sie in der Praxis häufig zum Einsatz. Angetrieben wird der Elektrostapler durch eine Batterie. Für diese wird eine entsprechende Ladestation benötigt. Unterschieden wird bei den Ladeanlagen zwischen der Batterieladestation (separater Raum zum Laden von Batterien) und dem Einzelladeplatz (für das Laden von Batterien kenntlich gemachter Platz in einer Halle). Eine Baterieladeanlage wird dann notwendig, wenn der Stapler, z.B. aufgrund eines Mehrschichtsbetriebs, ohne größere Unterbrechung im Einsatz ist.

Stellplätze

Werden Anlagen errichtet, bei denen ein Zu- und Abfahrtsverkehr zu erwarten ist, sind Stellplätze ausreichender Anzahl herzustellen, vgl. z.B. Art. 47 Bayrischer Bauordnung (BayBO) Von der Stellplatzpflicht werden alle baulichen Anlagen erfasst, die nach ihrer Art, Zwecksbestimmung oder Nutzung Ziel und/oder Ausgangspunkt für Kraftfahrzeuge sein können. Ein Unterschied zwischen Personen und Lastfahrzeugen wird dabei nicht gemacht. Daher kann auch die Errichtung einer Logistikimmobilie die Pflicht nach sich ziehen, ausreichend Stellplätze bereitzustellen. Die Menge der bereitzustellenden Stellplätze richtet sich üblicherweise danach, wie hoch der objektive Bedarf der baulichen Anlage ist. Bei einer Logistikimmobilie sind auch die Personenkraftfahrzeuge der angestellten Mitarbeiter zu berücksichtigen.

Streckengeschäft

Form der Warendistribution, bei der die Ware von einem Glied der Absatzkette, z.B. einem Hersteller, direkt, unter Umgehung des Großhandels, an den Einzelhändler geliefert wird. Der Großhandel hat nur eine disponierende Funktion, indem Auftrags-, Rechnungs- und Zahlungsweg über ihn führen.

Supply Chain

Der Weg eines Rohstoffs von seiner Lagerstätte bis zum Verbraucher, mitsamt der in jeder Stufe erfolgten Wertsteigerung (Mehrwert), wird Wertschöpfungskette genannt (auch logistische Kette oder Supply Chain).

Supply-Chain-Management

Unter Supply-Chain-Management versteht man Lieferkettenmanagement oder auch Wertschöpfungskettenmanagement. Hierbei geht es um das Planen, das Steuern und das Kontrollieren der Zusammenarbeit zwischen den einzelnen an der Wertschöpfungskette beteiligten Unternehmen. Ein kontinuierlicher Informationsfluss ist ein wichtiges Kriterium für eine optimale Kooperation. An der Supply-Chain sind vor allem Lieferanten und Kunden beteiligt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen