fbpx
Empfohlen 

Logivest News - Juli 2020

Logivest News Juli 2020

Liebe Leser,

turbulente Zeiten liegen hinter uns – viele Herausforderungen noch vor uns. Covid-19 hat uns im ersten Halbjahr 2020 in Atem gehalten. Binnen kurzer Zeit ist die Nachfrage nach Logistikimmobilien explodiert. Um Logistikdienstleister und Verlader zu unterstützen, haben wir unsere Ansiedlungsplattform Gewerbegebiete.de bis einschließlich September 2020 kostenlos zur Verfügung gestellt. Ein Angebot, das viele Dienstleister angenommen und ihre bewirtschafteten Flächen online gestellt haben.

Der kontinuierliche Ausbau unserer Beratungsleistungen steht für uns auch in diesen Zeiten im Vordergrund – sowohl infrastrukturell durch weitere Standorte als auch personell durch neue Experten. Dabei immer am Puls der Zeit zu sein, Problemstellungen zu thematisieren und Ihnen mit unserer Beratungskompetenz zur Seite zu stehen, das ist es, auf was wir uns auch im zweiten Halbjahr 2020 konzentrieren werden.

Viel Spaß beim lesen,

Kuno Neumeier
Geschäftsführer

Logivest Newsletter - Expansionskurs 2020

Auf Expansionskurs: Das sind die neuen Köpfe der Logivest

Die Logivest Gruppe ist nach wie vor auf Wachstumskurs. Wir verstärken aber nicht nur unsere Regionalkompetenz mit neuen Niederlassungen in Hamburg, Hannover und Berlin – sondern wir entwickeln auch unser Geschäftsmodell konsequent weiter. Dabei unterstützt uns nicht nur Michael Starre als neuer Chief Sales Officer, sondern seit diesem Monat auch der Logistikexperte Dirk Heiertz.

Mit über 30 Jahren Logistikerfahrung ist Heiertz ein ausgewiesener Fachmann der Branche. Zuletzt war er knapp acht Jahre als Senior Business Development Manager und Prokurist beim Kontraktlogistiker DSV Solutions. Nun wagt Heiertz den Perspektivenwechsel und startet bei der Logivest als Key Account ins Immobilienberatungsgeschäft. Mit seinem Know-how übernimmt er die Großkundenbetreuung – Schwerpunkt Handel, Produktion und Logistikdienstleister.

„Ich bin Logistiker durch und durch. Diese Leidenschaft jetzt auf eine andere Ebene zu bringen, mich einer neuen Herausforderung zu stellen und eine komplett andere Seite der Logistik kennenzulernen, darauf freue ich mich schon sehr. Dass ich dabei die Bedürfnisse und Anforderungen der Verlader und Logistikdienstleister kenne und mich in sie hineinversetzen kann, hilft mir natürlich bei meiner neuen Aufgabe“, so Dirk Heiertz.

Bereits im April diesen Jahres konnte Logivest mit Michael Starre einen Leiter für das Vermietungsgeschäft für sich gewinnen. Das Neubaugeschäft verantwortet seit vergangenem Jahr Carsten Felix. Die Transkations- und Kaufberatung wird weiterhin von Kuno Neumeier in Zusammenarbeit mit Nikolai Windhäuser übernommen. Standortanalyse und -beratung liegt in den Händen von Dr. Alexander Nehm, Geschäftsführer der Logivest Concept GmbH.

Logivest Newsletter - Investorenumfrage 2020

Investorenumfrage: Diese Faktoren prägen die Märkte in Zeiten von Corona

Die Coronarezession trifft die verschiedenen Branchen unterschiedlich stark: Beispielsweise verzeichnet der E-Commerce starke Nachfragezuwächse, andere Akteure aus dem produzierenden Gewerbe müssen sich jedoch auf schwierigere Zeiten einstellen. Welche Folgen ergeben sich daraus für Logistikimmobilien-Investments und wie reagieren institutionelle Anleger auf die momentane Situation? Logivest hat nachgefragt: "Investorenumfrage: Diese vier Faktoren prägen die Märkte in Zeiten von Corona"

Logivest Newsletter - Standortanalyse von Logivest Concept

Die vier entscheidenden „M“: Diese Kriterien sind bei der Standortanalyse essenziell

Sei es die geplante Neuansiedlung für einen Logistikdienstleister oder auch der Wunsch einer Kommune, endlich Leben ins eigene Gewerbegebiet zu bringen – die möglichen Gründe für eine umfassende Standortanalyse sind sehr vielfältig. Schließlich kann eine geeignete Standortwahl wichtige Wachstumsimpulse setzen – während Ansiedlungsfehler zum empfindlichen Kostenpunkt werden und langfristig großen Schaden anrichten können.

Um für unsere Kunden die Potenziale bestehender Lagen zu analysieren oder die passende Region für ein Immobilienprojekt zu ermitteln, prüfen unsere Experten von Logivest Concept die entsprechenden Standortkriterien. Dabei im Mittelpunkt, vier Wörter mit dem Buchstaben M: Makro, Markt, Meso und Mikro. Eine Erläuterung der wichtigsten Standortfaktoren und weiterführende Informationen zu dem Thema finden Sie hier: Der ideale Logistikstandort

Logivest Newsletter - Grüne Logistikimmobilie

Nur gefühlt “grün”: CO2-Neutralität bei Logistikimmobilien

Wir sind auf dem richtigen Weg. Immer mehr Unternehmen setzen sich ehrgeizige Umwelt- und Klimaziele. Ein zentraler Punkt bei diesen Strategien ist oftmals die Reduzierung von CO2-Emissionen in der gesamten Wertschöpfungskette. Während der CO2-Ausstoß vieler Produktionsabläufe inzwischen nicht nur analysiert, sondern auch reduziert werden kann, bereiten die dahingehend schwer evaluierbaren Logistikprozesse größeres Kopfzerbrechen.
Neben der Fahrzeugflotte ist dabei die Energie- und Umweltbilanz der genutzten Immobilien maßgeblich. Allerdings gibt es ein entscheidendes Problem: Obwohl bereits mit der Formulierung „CO2-neutrale Immobilie“ gearbeitet wird, existiert weder eine einheitliche Definition noch irgendeine Institution, die einen entsprechenden Nachweis beziehungsweise eine Zertifizierung vergibt. Zwar vergeben die gängigen Zertifizierungssysteme wie DGNB, LEED oder BREEAM „Noten“ im Hinblick auf die grundsätzliche Nachhaltigkeit einer Logistikimmobilie, diese sagen aber nur wenig über die spezifische CO2-Bilanz aus. Was also gegenwärtig als „neutral“ bezeichnet werden kann, ist letztlich von Fall zu Fall noch eine Frage der Auslegung.

Eine Definition, die immer wieder zu hören und zu lesen ist, lautet wie folgt: Die Immobilie müsse beispielsweise in Form von Photovoltaikpaneelen mehr Energie erzeugen, als sie verbraucht. An dieser Sichtweise ist auch absolut nichts auszusetzen. Jedoch sollte hinterfragt werden, ob damit tatsächlich der gesamte Aspekt der CO2-Neutralität abgedeckt ist. Denn schließlich müssen auch die Baustoffe produziert und – manchmal über den halben Globus – transportiert werden. Und was ist mit der fortschreitenden Automatisierung der Intralogistik und dem Einsatz von Gabelstaplern oder Förderrobotern? Wo beginnt folglich die Zuordnung der CO2-Erzeugung und welchem Unternehmen werden die CO2-Emissionen sinnvoll zugeschrieben ohne dabei beispielsweise mehrfach „verrechnet“ zu werden?
Dieser Status quo der „gefühlten CO2-Neutralität“ ist wenig zufriedenstellend. Investoren beziehungsweise Bestandshalter brauchen die Sicherheit, dass ihre Immobilie auch nach dem ersten Mietzyklus noch als CO2-neutral gelten wird. Kommunen freuen sich über CO2-neutrale Logistikansiedlungen verantwortungsvoll agierender Unternehmen, die vermutlich viel weniger Kontroversen mit Bürgern und Anrainern auslösen werden. Und nicht zuletzt die Logistikdienstleister brauchen einen Orientierungspunkt, wo sie in Sachen CO2-Neutralität verglichen mit ihren Wettbewerbern stehen – beziehungsweise was sie tun müssten, um sich zu verbessern.

Obwohl ich mir zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht vorstellen kann, wer diese Aufgabe übernehmen könnte, bin ich dennoch überzeugt: Die Logistik- und Immobilienbranche braucht unbedingt eine transparente und einheitliche Bewertungsmethode und somit ein offizielles CO2-Prädikat für Logistikimmobilien. Denn erst, wenn wir Neutralitätsstandards festgelegt haben, können wir einen Schritt weitergehen und Immobilien mit positiver CO2-Bilanz entwickeln. Dadurch bekäme das angeschlagene (Umwelt)-Image der deutschen Logistik eine große Chance auf einen positiven Wandel – und die dazugehörigen Immobilien könnten nicht nur gefühlt, sondern erwiesenermaßen „green“ werden.

Dieser Kommentar von Dr. Alexander Nehm erschien am 01.04.2020 im immobilien manager

Logivest Newsletter - Logivest intern, 3 Fragen an Sven Lehmann

Logivest intern: 3 Fragen an….

Hamburg – als eine der wichtigsten europäischen Hafenstädte nimmt die norddeutsche Metropole in der Logistikbranche einen Sonderstatus ein. Wir haben Sven Lehmann, unseren neuen Head of Letting Hamburg/Bremen befragt, wo er die Herausforderungen sieht und was ihn an Hamburg so reizt.

Hohe Nachfrage und kaum Flächen: Hamburg gilt nicht gerade als „einfache“ Logistikregion. Was reizt Sie gerade an diesem Standort und wie schätzen Sie die weitere Entwicklung ein?

In der Tat: In Hamburg gibt es nur wenig Flächen. Der Markt ist heiß umkämpft und Logistikimmobilien liegen auf der Beliebtheitsskala nicht unbedingt an erster Stelle. Umso spannender ist es, hier Gewerbeflächen zu vermarkten. Man muss kreativ sein und individuelle Lösungen entwickeln. Hamburg ist sehr vielfältig, wir sind also an keine Branche gebunden und müssen hier nicht mit extremen Nachfrageschwankungen rechnen. Aus meiner Sicht sind es vor allem die beraterischen Fähigkeiten, die immer wichtiger werden. Nur wer den Markt und seine Kunden genau kennt, kann hier erfolgreich sein.

Was ist Ihre Zukunftsvision für die Logivest Gruppe?

Die Logivest hat in Deutschland einen sehr guten Marktüberblick. Mein Ziel ist es, diesen im Norden weiter auszubauen, um so noch schneller die optimale Fläche, bzw. den idealen Mieter für unsere Kunden zu finden. Gemeinsam mit meinem Team möchte ich die Logivest hier weiter als Beratungsunternehmen für Logistikimmobilien positionieren.

Wofür würden Sie die Nacht durchmachen?

Hamburg ist meine Heimatstadt. Hier schlägt mein Herz. Wenn also der HSV irgendwann nochmals Deutscher Meister wird, dann würde ich durchaus mehr als nur eine Nacht wach bleiben!

Logivest Newsletter - kostenfreies Webinar

Logistikimmobilien: Wohin geht die Reise der Automotive- und Maschinenbaubranche?

„Logistikimmobilien: Wohin geht die Reise der Automotive- und Maschinenbaubranche?“ – Kostenloses Webinar des Themenkreises Logistikimmobilien der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e. V.

Lockdown, Lieferkettenunterbrechung und Produktionsstopp: Covid-19 hat die Automotive- und Maschinenbaubranche hart getroffen. Kuno Neumeier, Sprecher des BVL-Themenkreises Logistikimmobilien, erörtert mit Vertretern namhafter Unternehmen die Auswirkungen der Pandemie auf diese Branchen. Registrieren Sie sich jetzt kostenlos für das Webinar: Hier anmelden >>>

Termin
Freitag, 17. Juli 2020, 11.00 bis 12.15 Uhr

Moderation
Kuno Neumeier, Sprecher des BVL Themenkreises Logistikimmobilien und Geschäftsführer der Logivest

Teilnehmer
Achim Pfeffer, Operational Management WM (Development and Rollout), Robert Bosch GmbH, Stuttgart
Christian Seidl, Vice President Global Key Account Management Automotive & Tyre bei CEVA Logistics GmbH, Frankfurt/Main
Paul Stempfle, Leiter Vorentwicklung & Supply Chain Management, Kögel Trailer GmbH, Burtenbach

Ähnliche Beiträge

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen